Gas für schnellen Klimaschutz

Wir setzen uns ein für schnellen und bezahlbaren Klimaschutz, intelligente Sektorenkopplung, innovative Gas-Technologien und zeigen das Potenzial von Erdgas, grünem Gas und des Gas-Netzes auf.

Klimaschutz für alle: bezahlbar und effizient

Klimaschutz geht alle an und wird von allen getragen. Damit die Energiewende gelingt, brauchen wir ein effizientes, klimaschonendes Energiesystem. Damit dieser Konsens von allen getragen werden kann, muss Klimaschutz bezahlbar und sozialverträglich gestaltet werden.

Technologieoffen in die Energiewende

Die Energiewende ist nur dann zu schaffen, wenn sie einen breiten Konsens in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft erreicht. Einen entscheidenden Faktor spielen hierbei aber vor allem die Verbraucher, da sie es sind, die letztendlich die Energiewende maßgeblich bezahlen – beispielsweise werden schon jetzt die Kosten des Ausbaus der Erneuerbaren auf die Stromverbraucher umgelegt. Auch in anderen Bereichen – insbesondere Energieeffizienz, Energieeinsparung und CO2-Reduzierung – werden die Verbraucher zur Kasse gebeten. Aus diesem Grund ist es unvermeidlich, dass mit der Energiewende vor allem bezahlbare und technologieoffene Lösungen einhergehen.

Ein falscher Weg wäre es, insbesondere Lösungen mit hohen CO2-Vermeidungskosten – beispielsweise für Wärmedämmung – vorrangig zu behandeln, die es schwierig bis unmöglich machen, die Energiewende sozialverträglich auszugestalten.

Es sollten vorrangig sozialverträgliche Lösungen im Vordergrund stehen. Denn nur, wenn realistische und schnell umsetzbare Lösungen wirtschaftlich tragbar und bezahlbar sind, können sie von allen gemeinsam umgesetzt werden. Hierzu müssen durch die Wirtschaft entsprechend technische Lösungen geschaffen und angeboten sowie gleichzeitig aktivierende Anreize durch die Bundesregierung – wie technologieoffene Förderung, Abschreibungsmöglichkeiten sowie eine Mietrechtsreform – politisch verankern werden.

Technologieoffen sanieren

 

Erdgas bietet jetzt sozialverträgliche Lösungen

  • Integration und ergänzende Nutzung des Gas-Netzes im Rahmen des geplanten Stromnetzausbaus. Dadurch können die Investitionen sowie die Umschläge auf die Verbraucherpreise möglichst gering gehalten werden.

  • Gleichberechtigung von Biogas als erneuerbare Energie: Biogas steht bereits heute ohne kostenintensive Investitionen für den Verbraucher bereit. Jedoch fehlt es zurzeit an entsprechenden politischen Rahmenbedingungen.

  • Eine Energieeinsparung z. B. durch neue Gerätetechnik findet beispielsweise gegenüber Dämmung eher Akzeptanz, weil nicht nur CO2, sondern auch schnell Geld gespart wird – so ließe sich der Modernisierungsstau im Bereich der energetischen Gebäudesanierung schneller (Potenzial: laut Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik sind 75 Prozent der rund 20,2 Mio. Heizungsanlagen nicht auf dem neuesten Stand der Technik) und sozialer (Investition Brennwertheizung etwa 7.100 €) lösen:

    Erdgas-Heizkessel sind in der Anschaffung günstiger und arbeiten in der Regel schadstoffärmer als andere vergleichbare Systeme. Moderne Brennwertgeräte nutzen zudem die bei der Verbrennung anfallende Wärme im Abgas und wandeln sie in Heizenergie um. Daher kommen sie mit weniger Energie aus als eine veraltete Heizung. Erdgas-Brennwerttechnik bietet somit eine schnelle und bezahlbare CO2-Reduktion und eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz im Wärmemarkt. Zusätzlich eröffnet sie den Weg für hocheffiziente Gas-Plus-Technologien, die eine sofortige Einbindung erneuerbarer Energien – Kombination mit Solarthermie, nachrüstlose Nutzung von Biogas, Gas-Wärmepumpen – oder die gleichzeitige Wärme- und Stromproduktion durch Einsatz Strom erzeugender Heizungen oder Brennstoffzellen-Heizgeräte ermöglichen.

  • Die Kombination aus Erdgas-Brennwert- und Solartechnik ist einfach und kostengünstig zu installieren, bietet variable Anpassungsmöglichkeiten für den individuellen Bedarf, erfüllt das EEWärmeG, das einen Anteil an erneuerbarer Energien zum Heizen und zur Warmwasserbereitung vorschreibt, und spart bis zu 60 Prozent der Energie zur Warmwasserbereitung eines 4-Personen-Haushaltes ein.

  • Sozial verträglich bedeutet aber auch Technologie-Akzeptanz: Der geplante Stromnetzausbau stößt bei Teilen der Bevölkerung auf Widerstand, wohingegen das Erdgas-Netz bereits vorhanden ist, unterirdisch verläuft und niemanden stört. Das gilt auch für Erdgas-Speicher.

Energiepreise für Haushaltskunden

Der Erdgaspreis ist weiterhin stabil und wettbewerbsfähig

Quelle: Statistisches Bundesamt, Energiepreisentwicklung, inkl. Mehrwertsteuer, für Strom und Erdgas Daten 1. Halbjahr 2020

Leitfaden für bezahlbaren und effizienten Klimaschutz

Empfehlungen der Gas-Branche für die 19. Legislaturperiode

Die Gas-Branche unterstützt die Erreichung einer CO2-Reduktion von 80 bis 95 Prozent bis zum Jahr 2050. Der beste Weg zur Erreichung der Ziele sind technologieoffene und marktwirtschaftliche Ansätze.

Wir sind fest davon überzeugt, dass Gas dabei ein Energieträger ist, der sich im Wettbewerb um die kostengünstigste Lösung durchsetzen wird. Gas trägt bereits heute – aber insbesondere auch langfristig – zu einer deutlichen Verbesserung der CO2-Bilanz unserer Energieversorgung bei. Gas ist ein Energieträger, der aufgrund seiner Flexibilität Partner der erneuerbaren Energien ist. Mit Biogas ist Gas bereits heute schon anteilig erneuerbar und hat perspektivisch das Potenzial z. B. durch Power-to-Gas oder andere Technologien, völlig CO2-neutral zu werden.

Klare Weichenstellungen für die Nutzung der Potenziale von Gas würden kostenoptimale CO2-Einsparungen ermöglichen und das Gas-Netz und die Gas-Speicher als eine zentrale Infrastruktur der Energiewende stärken.

Gas ist dezentral, flexibel, effizient, speicherbar und preiswert. Es ist ein Garant für das Gelingen der Energiewende und die Reduktion von CO2 – heute und in 2050.

Mit diesem Kompendium möchten wir Ihnen Empfehlungen für die kommende Legislaturperiode geben, wie die Potenziale von Gas und dem Gas-Netz für wirksamen und bezahlbaren Klimaschutz genutzt werden können.

Die Gas-Branche empfiehlt für bezahlbaren und wirksamen Klimaschutz:

  • Bestehende Förderprogramme im Wärmemarkt erhalten, vereinfachen und technologieneutral an der höchsten CO2-Einsparung pro Euro ausrichten
  • Steuerliche Abschreibung für Heizungsmodernisierung einführen
  • Primärenergiefaktoren nach COausrichten
  • Preissignale aus dem EU-Emissionsrechtehandel stärken
  • Rolle von hocheffizienten Gas-Kraftwerken und dezentralen Gas-KWK für mehr Klimaschutz im Strommix stärken
  • CO2-Vorteile von immer grüner werdender Erdgas-Mobilität den Flottendurchschnittswerten der Automobilhersteller anrechnen
  • Hohe Erdgas-Tankstellendichte in Deutschland sichern
  • Power-to-Gas als Zukunftstechnologie absichern und als Energiespeicher anerkennen
  • Flexibilität der Gas-Infrastruktur für intelligente Sektorenkopplung nutzen